Zündapp type 12

Zündapp type 12
Baujahr: 1931

Lange vor dem 2. Weltkrieg entwickelte das Porsche Ingenieursbüro 1931 den Porsche Type 12 für die Zündapp-Werke GmbH in Nürnberg. Mehrere Hersteller wollten ein "Kraft durch Freude" - Auto entwerfen; ein Auto für die Menschen, wie Hitler es sah. Das Auto konnte nicht mehr als 900 Reichsmark kosten. Zündapp hatte 1932 drei Prototypen, die Platz für vier Personen boten. Sie wurde von Erwin Komenda (einem österreichischen Karosseriedesigner des Volkswagen Beetle und verschiedenen Porsche-Sportwagen) entworfen und verfügte über ein Modell mit Frontscharniertüren. Für die Serie wurde ein selbsttragender Stahlkörper entworfen. Das Fahrgestell hatte die damals üblichen Pendelachsen mit Querblattfedern. Der Porsche "Kunde" Neumeyer aus Zündapp forderte den Einsatz eines wassergekühlten Sternsternmotors. Der Viertaktmotor mit fünf Zylindern und zentraler Nockenwelle (als erste Porsche-Konstruktion dieses Typs) wurde als Motorgetriebe im Heck des Fahrzeugs montiert. Mit einer Leistung von 19 kW und einem Leergewicht von 600 kg erreichte der Prototyp 80 km / h. Das Getriebe (drei Gänge mit Overdrive) lag vor der Hinterachse. Porsche war gegen den Sternmotor für diesen Prototyp, weil dieser Motortyp für die anderen (2. Weltkrieg) Fahrzeuge keine Einheitlichkeit bot.

Bei den Tests stellte sich heraus, dass die Motorkühlung unzureichend war und das Getriebe nicht zufriedenstellend funktionierte. Danach beschloss Zündapp-Eigentümer Fritz Neumeyer, dieses Projekt nicht fortzusetzen. Neben der Korrektur der Fehler müssen die hohen Investitionskosten für eine Serienfertigung der Grund gewesen sein, das Projekt zu verlassen. Porsche erhielt für seine Arbeit 80.000 Reichsmark und eines der Fahrzeuge.


Weitere Fotos

Zündapp type 12